Gewinnen mit einem Mehrbauern

Nach langem Kampf haben Sie es geschafft dem Gegner einen Bauern zu entreißen, aber wie gewinnen Sie nun die Partie? Lernen Sie hier wie Sie mit einen Mehrbauern die Partie gewinnen können, aber auch wie Sie gegen einen Mehrbauern Remis halten können. Ich empfehle unbedingt die Beispiele an einem Schachbrett nachzuspielen!

Genug geredet, kommen wir zur Praxis:

Wie schätzen Sie die folgenden Stellungen ein?

Gewinnen mit einem Bauern Teil 1Gewinnen mit einem Bauern Teil 2Gewinnen mit einem Bauern Teil 3

 

Und haben Sie bei einem Diagramm gezögert? Hoffentlich nicht, denn man kommt häufiger in solche Bauernendspiel als man denkt.

zu Diagramm 1:

Nun gut, schauen wir uns Diagramm eins an. Es vermittelt eine sehr wichtige Regel: "Steht der König auf der 6.Reihe vor seinem Bauern, ist die Partie immer gewonnen". (natürlich nur wenn keine weiteren Figuren auf den Brett stehen; die Randbauern auf der a und h-Linie bilden eine Ausnahme, hierzu später mehr) Hierbei ist es egal wer am Zug ist! Nachfolgend eine mögliche Variante:

 

Gewinnen mit einem Mehrbauern 4Gewinnen mit einem Mehrbauern 5Gewinnen mit einem Mehrbauern 6Gewinnen mit einem Mehrbauern 7

Als nächstes kann weiß sich mit Bauer auf e8 eine Dame holen, und somit die Partie gewinnen. Bitte spielen Sie dies an einem Schachbrett nach! Probieren Sie auch die anderen möglichen Züge durch! Zum Beispiel wenn Schwarz den ersten Zug macht.

zu Diagramm 2:

In diesem Diagramm geht es um die wohl wichtigste Grundlage des Endspieltrainings: die Gegenüberstellung oder auch Opposition genannt. Die Opposition im Schach bedeutet, dass sich zwei Könige gegenüberstehen, im einfachsten Fall liegt genau ein Feld dazwischen.  Was hat dies zur Folge? Nun, schauen Sie sich das Diagramm nocheinmal an:

 

Gewinnen mit einem Bauern Teil 2

 

Der weiße König wird vom schwarzen König abgeschnitten, sprich er kann nicht auf die 6.Reihe vorziehen. Er ist gezwungen mit dem König zur Seite zu ziehen. Wenn der Schwarze nun richtig spielt, zieht er wieder in die Opposition ein, und sperrt damit wieder die 6.Reihe für den weißen König ab. So kann es weiß nicht gelingen seinen Bauern umzuwandeln, die Stellung ist remis. Ziel ist es also immer den Gegner in die Oppostion zu zwingen. Nachfolgend noch ein kleines Beispiel dieser Stellung:

Gewinnen mit einem Mehrbauern 8Gewinnen mit einem Mehrbauern 9Gewinnen mit einem Mehrbauern 10Gewinnen mit einem Mehrbauern 11Gewinnen mit einem Mehrbauern 12Gewinnen mit einem Mehrbauern 13

 

zu Diagramm 3:

 

Gewinnen mit einem Bauern Teil 3

 

Genau wie im zweiten Diagramm, stehen der weiße und schwarze König sich direkt gegenüber - Opposition. Weiß kann nicht auf die 6.Reihe eindringen. Durch einen kleinen Trick kann er aber dennoch die Partie für sich entscheiden. Dieser Trick ist ein sogenannter "Wartezug". Weiß macht einfach nichts, und gibt so mit das Zugrecht ab. Nachdem Weiß nämlich den Bauer nach e4 zieht, ist Schwarz am Zug und muss die Opposition verlassen. Dies kann Weiß nun ausnutzen um die Partie zu gewinnen.

Zum Beispiel: 1. e4 Kd7 2. Kf6 Ke8 3. Ke6 ++ weiß hat es wieder geschafft seinen König auf der 6.Reihe vor seinen Bauern zu platzieren, was immer gewonnen ist (siehe Diagramm eins)

zum nächsten Endspieltraining: Widderbauern

 

Haben Sie die Beispiele an einem Schachbrett nachvollzogen? Wenn nicht holen Sie dies bitte nach! Gerade im Bereich Endspieltraining ist dies sehr wichtig. Sie haben noch kein Schachbrett? Unter der Rubrik Schachbrett habe ich ein paar wichtige Informationen für einen möglichen Kauf zusammen getragen . Sollte Ihnen etwas unklar sein, so scheuen Sie sich nicht mit mir Kontakt aufzunehmen.

 

Zur Reichweitemessung setzen wir Cookies ein. Wenn sie diese Website weiterhin besuchen, erklären Sie sich damit einverstanden