Allgemeines zu Schacheröffnungen

Eine Schachpartie besteht aus drei großen Phasen: Eröffnung, Mittelspiel und Endspiel. Als Eröffnung bezeichnet man hierbei die ersten Züge einer Partie. Eine genaue Anzahl an Zügen zur Abgrenzung von Eröffnung und Mittelspiel gibt es nicht! Generell kann man sagen, dass die Eröffnung beendet ist wenn die Figuren vollständig entwickelt sind.

Man unterscheidet drei verschiedene Eröffnungstypen: offen, geschlossen und halboffen.

offene Systeme

Als offene Eröffnung, oder auch offene Systeme, bezeichnet man alle Eröffnungen die mit der Zugfolge 1.e4 e5 beginnen. Dies sind z.B. Italienisch (1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3. Lc4 Lc5...) und Spanisch (1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 ...).

 

halboffene Systeme

Als halboffene Eröffnung, oder auch halboffene Systeme, bezeichnet man alle Eröffnungen die mit der Zugfolge 1.e4 beginnen. Schwarz setzt im Gegensatz zu den offenen Systemen aber nicht mit e5 fort, sondern mit einem anderen Zug. Bekannte halboffene Systeme sind z.B. Sizilianisch (1.e4 c5) und die Pirc-Verteidigung (1.e4 d6).

 

geschlossene Systeme

Als geschlossene Eröffnung, oder auch geschlossene Systeme, bezeichnet man alle Eröffnungen die mit nicht mit 1.e4 beginnen. Dies sind z.B. Damengambit (1.d4 d5 2. c4 ...) und das Larsen-System (1.b3 ...).

 

Wie sinnvoll diese Festlegungen sind, möchte ich an dieser Stelle nicht erörtern. Viel wichtiger sind die Grundlagen von Eröffnungen im Schach, was auf der nächsten Seite erläutert wird.

Grundlagen der Eröffnung

Zur Reichweitemessung setzen wir Cookies ein. Wenn sie diese Website weiterhin besuchen, erklären Sie sich damit einverstanden